SAM Magnetometer Hammelburg

Akutalisierung alle 5 Minuten

Die Grafik zeigt die Veränderung des Erdmagnetfeldes in Ost-West-Richtung an. Die Skala gibt dabei die Zeit in UTC (Weltzeit) an: für MESZ müssen folglich noch zwei Stunden hinzu addiert werden. Durch die gewonnen Daten können Rückschlüsse auf das mögliche Auftreten von Polarlichtern gezogen werden.

Dabei gilt u.a., dass die Polarlichtwahrscheinlichkeit zunimmt, je höher der K-Wert ist. Dieser errechnet sich aus der Schwankung des Magnetfeldes innerhalb eines dreistündigen Rahmens. Bereits ab einem K-Wert von 5 oder höher könnten Polarlichter in Deutschland beobachtet werden. Da aber wesentlich mehr Faktoren dabei eine Rolle spielen, ist es notwendig auch andere Daten zu beachten. Diese Daten und weitere Informationen über die Polarlichtwahrscheinlichkeit finden Sie beispielsweise bei www.meteoros.de oder www.polarlichtinfo.de.

Eine ausführliche Erklärung über Sinn und Funktion des SAM finden Sie bei Christoph Prall unter www.space-observer.de Einen Überblick über die verschiedenen SAM in Europa gibt die Seite www.sam-europe.de.